Please update your Flash Player to view content.
AIDS-Beratung - notwendige Gedanken über ein ernstes Thema Drucken

aids1 vorschauSechs Klassen des Wirtschaftsgymnasiums, der Höheren Handelsschule und der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales haben innerhalb von zwei Wochen Exkursionen nach Düsseldorf durchgeführt. Bei der Aidshilfe Düsseldorf haben sie sich über HIV/Aids, Ansteckungswege und Schutzmöglichkeiten informiert.


Dabei ging es nicht nur nüchterne Informationen. Besonders positiv haben die Schüler/innen auf die Möglichkeit reagiert, mit zwei HIV-Infizierten zu sprechen. Es wurden z.T. sehr persönliche Fragen gestellt – und offen beantwortet. „Das ist schon ein Unterschied, ob man Zahlen oder Menschen vor sich hat", meint etwa Johannes Eßer aus der Fachoberschule.

Auch Simone Außel zieht ein positives Fazit; sie ist von der Notwendigkeit dieser Veranstaltungsreihe überzeugt: „Das Robert-Koch Institut beobachtet einen Zuwachs bei den HIV-Neuinfektionen. Schule muss hier präventiv arbeiten." Zusammen mit ihren Kollegen Martin Blanco und Frederek Walter wird sie das Projekt daher auch im nächsten Jahr weiterführen.

Das Angebot der AIDS-Hilfe ist übrigens kostenlos. Aber der Förderverein des BBZ bedankt sich mit einer Spende. Nähere Informationen zum Thema bietet der Internetauftritt der Düsseldorfer AIDS-Hilfe: http://www.duesseldorf.aidshilfe.de/.