Please update your Flash Player to view content.
EU fördert Auslandspraktikum der Europakaufleute Drucken
Mittwoch, den 16. September 2015

keuko vorschauSabine Janssen, Verena Pauly, Hemalatha Lier und Nils Thurau haben es geschafft. Sie dürfen sich ab sofort als Europakaufleute bezeichnen – und das, obwohl sie ihre reguläre Ausbildung noch gar nicht beendet haben. Denn ganz offiziell haben die angehenden Groß- und Außenhändler am Berufsbildungszentrum Grevenbroich die Zusatzqualifikation „Assistant in European Trade and Marketing" (kurz: Europakaufmann) erworben.

Dafür mussten sie Einiges auf sich nehmen: Über betriebliche Ausbildung und Berufsschule hinaus haben sie ein Jahr lang sechs Stunden pro Woche (verteilt auf Abende und Samstagvormittage) gepaukt. Marketing, Englisch und Spanisch standen auf dem Stundenplan. Allzu schlimm fand Sabine Janssen das nicht. „Die gute Atmosphäre in der kleinen Gruppe hat für die ungewöhnlichen Unterrichtszeiten entschädigt.", blickt sie zurück.

Zudem haben die Auszubildenden ein vierwöchiges Auslandspraktikum absolviert. Die Fördermittel des ErasmusPlus- Programms der EU deckten dabei die Kosten für Aufenthalt und Flug ab. Nils Thurau verbrachte vier Wochen in Madrid und arbeitete bei einem Hersteller von Dichtungen, Ventilen und Fittingen. Die drei anderen Teilnehmerinnen haben vor allem ihre Englischkenntnisse verbessern können, denn sie hat es nach Irland verschlagen. In einem der größten irischen Autohäuser, Joe Duffy in Dublin, haben sie die Abläufe beim Verkauf von Audi und BMW kennen gelernt. „Dort ist das Arbeitsklima viel entspannter als Deutschland.", berichtet Hemalatha Lier. Sie ist vor vier Jahren aus Indien gekommen und freut sich über die freie Arbeitsplatzwahl innerhalb der EU. Ob sie sich vorstellen kann, länger oder dauerhaft im EU-Ausland zu arbeiten? „Klar", meint sie spontan, „wenn es sich ergibt...".

Klassenlehrerin Kathrin Meurer freut sich über solche Rückmeldungen. „Der Europakaufmann ist vor allem für kaufmännische Auszubildende interessant, deren Betriebe Außenhandelsbeziehungen unterhalten, z. B. Groß- und Außenhändler oder auch für Auszubildende, die Kontakt zu internationalen Kunden haben, z.B. Automobilkaufleute."

Der neue Kurs beginnt am 23. September. Wer sich dafür interessiert, meldet sich am besten direkt bei Kathrin Meurer ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).